Willkommen im Paradies!?

In unserem Planspiel können die Teilnehmer*innen zu Grenzgänger*innen werden. Während der Flucht in ein sicheres Land wie Deutschland gibt es unterschiedliche Herausforderungen für Fliehende zu überwinden - eine davon ist der Grenzübertritt in das Zielland. Das Planspiel ermöglicht den Teilnehmenden einen Einblick in die Rollen einiger Akteure, die daran beteiligt sind - Flüchtende und Geflüchtete, Behörden, NGO und Medien. Durch die spielerische Annäherung werden realistische Situationen simuliert - ohne den Anspruch zu haben, die Realität von Fliehenden oder Grenzbeamten nachempfinden zu können. Zusätzlich zum Aufbau von Empathie und Verständnis sind die Ziele des Planspiels, bestehende Prozesse zu hinterfragen und die Komplexität der Herausforderungen des Themas Flucht zu erfahren.

In einer geplanten und strukturierten Auswertung werden die Teilnehmer*innen ihre Handlungen und Erfahrungen des Planspieles reflektieren und offen über Vorurteile, Wahrnehmung und Wirklichkeit der aktuellen Fluchtsituation diskutieren. Anschließend werden die Möglichkeiten eigener Partizipation in der aktuellen Debatte diskutiert. Zusätzlich zum Planspiel wird Filmmaterial verwendet, um sich mit einigen Zahlen und Fakten vertraut zu machen. Es wird mit Verkleidungen und Theaterschminke gearbeitet, um einen einfacheren Übergang in die Rollen zu ermöglichen.

Das Planspiel ist angelegt für etwa drei Stunden und kann einzeln oder als Teil eines längeren Seminars oder Projekttags gebucht werden. Für die Durchführung wird ein eigener Raum benötigt, idealerweise ein freiliegendes Gebäude. Gerne kann das Planspiel mit anderen grenzgänger-Seminaren bzw. den Stadtrundgängen kombiniert werden. Nach Absprache sind auch längere Versionen des Planspiels möglich. Beim Planspiel wird auf die jeweilige Situation der Gruppe eingegangen und etwaige Besonderheiten der Teilnehmer*innen in die Planung mit eingebunden. Es wird auf die entsprechende Altersgruppe angepasst und wir empfehlen es ab Klasse 9.